Anacamptis pyramidalis | Pyramiden-Spitzorchis | Hundswurz

// Blütezeit:

Anfang Juni – Ende Juli

// Beschreibung:

Die schlanke Pflanze wird bis zu 60 cm hoch. Die unten am Stängel anliegenden Blätter sind rosettig angeordnet; weitere, kleinere Blätter sind am Stängel entlang verteilt.

Wie der Name schon sagt, hat man es bei dieser Art mit etwas Pyramidenförmigem zu tun. Namensgebend ist die Form des Blütenstandes bei aufblühenden Exemplaren; später stellt sich der aus 10-60 Einzelblüten bestehende Blütenstand eher eiförmig dar.

Die einzelnen Blüten selbst sind in der Regel rosa bis dunkelrot; es treten aber auch gänzlich weiße Variationen von A. pyramidalis auf.

Charakteristisch für A. pyramidalis ist das dreilappige Labellum (siehe Bild), bei dem der Mittellappen stets etwas länger ist als die Seitenlappen. Der Sporn ist lang, dünn und wird als “fadenförmig” beschrieben. Anzumerken ist noch, dass im Sporn kein Nektar produziert wird, und die Art somit als Nektartäuschblume anzusehen ist.

// A. pyramidalis und ich:

Für mich ist A. pyramidalis eine der schönsten Arten, die unsere heimischen Kalkmagerrasen bevölkern. Durch die kräftige einheitliche Färbung und die engstehenden Blüten prägt schon eine einzelne Pflanze das Bild einer ganzen Wiese.

// A. pyramidalis 2012:

Ich konnte A. pyramidalis im Jahre 2012 nur an einem Standort auffinden (mit der tatkräftigen Hilfe meine Bruders). Auch dort gab es nur eine einzige, eher kleine, blühende Pflanze. Da A. pyramidalis Probleme mit zu großer Trockenheit zugeschrieben werden, verwundert das geringe Vorkommen nicht weiter: 2012 war in der ersten Jahreshälfte phasenweise einfach zu trocken.