Über mich

Warum gerade einheimische Orchideen?

Naturverbunden war ich schon immer. Aber seit ich (vor 17 Jahren) meinen Zivildienst beim Bund Naturschutz geleistet habe, haben es mir die Arten, die am schönsten und deren Standorte häufig am pflegebedürftigsten sind, am meisten angetan. Meine Hauptbeschäftigung während dieser Zeit war die Landschaftspflege in Naturschutzgebieten rund um Würzburg.

Hierbei galt es, diverse Biotope von der Streuobstwiese bis hin zum Halbtrockenrasen vor Verbuschung und Nährstoffeintrag zu bewahren. All dies tut man natürlich, um den Artenreichtum in den Biotopen zu erhalten oder gar zu steigern. Mir sind also die schützenswerten Biotope in der Umgebung von Würzburg seit einigen Jahren gut bekannt.

Das Equipment

Anfang 2012 habe ich mir, nach langem hin und her, endlich eine „ordentliche“ Kamera geleistet. Somit konnte ich im Frühling des Jahres damit beginnen, die Orchideen meiner Heimat fotografisch zu dokumentieren. Da ich mich ohne jegliche Vorkenntnis in das Abenteuer Fotografie gestürzt habe, ist die Qualität der Bilder noch nicht so, wie ich sie gerne hätte. Aber mit jedem geschossenen Bild wird es besser und ich lerne dazu. 2013 sollte, was die Qualität der Bilder angeht, also schon ganz ordentlich werden – hoffe ich.

Als Kamera kommt eine Sony a77 zum Einsatz. Da mir schnell klar war, dass ich hauptsächlich Makros fotografieren würde, habe ich mir auch ein entsprechendes Objektiv geleistet und bin mit dem 90mm Tamron wohl beim Preis/Leistungs-Nobrainer gelandet. Ich denke, es werden noch einige Jahre ins Land gehen, bis ich das Equipment ausreize und an die qualitativen Grenzen von Body und Objektiv stoße.

Je nach Licht- und Windverhältnissen knipse ich freihand oder auch vom Stativ. Als Stativ habe ich ein Berlebach Mini Holzstativ mit Nivelierplatte im Einsatz. Das Ding ist wirklich super: Es sieht schön aus, ist sehr stabil und kommt ausreichend weit in Richtung Boden.

Da ich mich ab und an auch am Thema Fokusstacking versuche, habe ich ein Novoflex Castel Q Makroschlitten immer am Mann.